Neorio Domus

  • Construction year:
  • Location:

Neorio: das [<altgriechisch Neorion <Neoros < Nafs=Schiff (Genitiv Neos) + Ora (=Sorgfalt)

langgestrecktes, meist in Reihen angeordnetes Gebäude in einem Hafen, zum Schutz und zur Bewachung von Schiffen, die aus dem Meer gezogen werden, sowie für Bau- und Wartungsarbeiten.

Orio: das [<altgriechisch Orion, diminutiv von Oros]

der Rand oder die Grenze einer Landfläche

Das Gebiet befindet sich am Ende der Messara-Ebene mit Blick auf das Libysche Meer, südlich von Kreta. In einer Landschaft mit Krautvegetation herrschen einige Olivenbäume und Kermeseichen in der Richtung des Windes vor.

Die Gestaltung befasst sich mit dem Entwurf eines ständigen Wohnsitzes mit Werkstattbereich, der den Bedürfnissen einer Familie aus einem nördlichen Land entspricht, die sich für ein Leben an einem südlichen Ort am Mittelmeer entschieden hat. In diesem Fall wurde versucht, sowohl das Alltagsleben als auch die künstlerische Tätigkeit in den überdachten Halbaußenraum – das “Neo-orio” – zu übertragen. Die Verkörperung der kretischen Landschaft und die unmittelbare Nähe zu den minoischen Altertümern von Phaistos werden eine neue Inspirationsquelle für die Keramikkünstlerin sein.

Der Haupt-Halbaußenraum mit doppelten Fassaden im Norden und Süden steht im Zentrum der Konstruktion und bildet gleichzeitig die Grenze der beiden Funktionen (Hauptwohnsitz-Werkstatt). Die Hauptbaukörper sind linear angeordnet und bilden eine rhythmische Sequenz von Festkörper-Hohlraum: Werkstatt, “Neo-(o)rio”, Essbereich-Esszimmer-Wohnzimmer, Innenhof, Schlafbereich. Der Hauptwohnsitz wird auf einer weiteren Ebene mit einem Raum erschlossen, während dieser Baukörper im Erdgeschoss den Haupteingang definiert. Die umbauten Baukörper (Festkörper) sind aus Stein gefertigt, während die Oberflächen der Innenhöfe (Atria) aus rauem weißem Putz gefertigt sind.  In der Fortsetzung des Neo-(o)rio befindet sich das Pool als Erinnerung an den tatsächlichen Betrieb des Neo-(o)rio, das auch bioklimatisch wirkt, da die Luft im Innenhof kühlende Bedingungen schafft. In Richtung Westen ist – um das natürliche Gefälle des Geländes optimal auszunutzen – ein Freisitz angelegt, der mit dem Rücken zum Norden liegt.

Auf dem Boden des Neo-(o)rio liegt eine Zusammensetzung von Keramikfliesen in Farbtönen und Geometrien, die von den dekorativen Mustern des Kamares-Stils von Phaistos Palast inspiriert sind.